Zum Inhalt springen

Bildkomposition in der Naturfotografie: Erwecke Bilder zum Leben

Bildgestaltung in der Fotografie

Foto­gra­fie­ren ist wie Kochen: Du kannst nur mit Salz und Pfef­fer wür­zen, du kannst aber auch noch bestimm­te Gewür­ze hin­zu­ge­ben und das Gericht damit ver­fei­nern. Auf die Foto­gra­fie über­tra­gen heißt das: Du kannst mal eben schnell ein Foto von der Land­schaft machen, oder dir über die Bild­kom­po­si­ti­on Gedan­ken machen. In mei­nem Bei­trag “Natur­fo­to­gra­fie ler­nen” habe ich dir bereits das tech­ni­sche Grund­ver­ständ­nis ver­mit­telt. In mei­nem heu­ti­gen Bei­trag stei­ge ich tie­fer in das The­ma Bild­ge­stal­tung ein und zei­ge dir Mög­lich­kei­ten, um dei­ne Fotos ihre eige­nen Geschich­ten erzäh­len zu las­sen, die den Betrach­ter emo­tio­nal berüh­ren.

Wenn es um Bild­ge­stal­tung geht, wirst du schnell mit Begrif­fen wie Gol­de­ner Schnitt und Drit­tel­re­gel kon­fron­tiert. Die nach­fol­gen­den Gestal­tungs­tipps sind wie Gewür­ze beim Kochen. Das Wich­tigs­te in der Foto­gra­fie ist dei­ne Krea­ti­vi­tät, betrach­te die “Regeln” also Ideen­rat­ge­ber für dei­ne Fotos. Sie stel­len einen Leit­fa­den dar, denn es lebe der Grund­satz: Alles kann, nichts muss.

Hin­weis
Alle Kame­ra­ein­stel­lun­gen auf die­ser Sei­te die­nen ledig­lich als Anhalts­punkt, sie sind von ver­schie­de­nen Fak­to­ren abhän­gig und kön­nen daher nicht 1:1 auf dei­ne Fotos ange­wen­det wer­den.

Die gängisten Regeln im Überblick

  • Drit­tel­re­gel: Unter­teilt das Bild in 9 gleich­mä­ßi­ge Qua­dra­te
  • Füh­rungs­li­ni­en: Suche nach Lini­en, die auf Dein Haupt­mo­tiv hin­füh­ren
  • Per­spek­ti­ven und Blick­win­kel: Suche die bes­te Posi­ti­on das Motiv zu foto­gra­fie­ren und nicht nur auf Augen­hö­he
  • Vor­der­grund ein­be­zie­hen: Bin­de Stei­ne, Blu­men oder ähn­li­ches ein, um dei­nem Bild Tie­fe zu ver­lei­hen
  • Framing: suche Äste, Bäu­me oder ähn­li­ches, die das Haupt­mo­tiv ein­rah­men
  • Fokus­sie­ren: Wel­che Tei­le vom Bild sol­len scharf dar­ge­stellt wer­den? Nur der Vor­der­grund, oder nur der Hin­ter­grund? Oder lie­ber alles von vor­ne bis hin­ten?
  • Zoo­men: Gehe lie­ber an das Motiv näher ran und ver­wen­de den Zoom bewusst, um Details her­vor­zu­he­ben

Die Drittelregel als Mittel der Bildgestaltung

Die Drit­tel­re­gel ist eine wir­kungs­vol­le Tech­nik der Bild­ge­stal­tung. Stell dir dein Bild wie ein Schach­brett vor, das in neun glei­che Tei­le durch zwei waa­ge­rech­te und zwei senk­rech­te Lini­en geteilt ist. Anstatt dein Haupt­mo­tiv (in dem Fall der Baum) direkt in die Mit­te zu set­zen, posi­tio­nierst du es an einem der vier Schnitt­punk­te die­ser Lini­en. Das macht das Foto oft span­nen­der und har­mo­ni­scher. Es hilft, den Blick des Betrach­ters zu len­ken und die gesam­te Kom­po­si­ti­on aus­ge­wo­ge­ner zu gestal­ten.

Hin­weis
Vie­le Kame­ras haben die Mög­lich­keit Git­ter­li­ni­en am Dis­play ein­zu­blen­den. Sie hel­fen Dir maß­geb­lich beim Bild­auf­bau. Beach­te jedoch, dass Du das Hautpmo­tiv nicht zu weit an den Rand drängst, denn es soll trotz allem im Fokus des Bil­des sein.

Führungslinien für die Bildkomposition

Durch den effek­ti­ven Ein­satz von Füh­rungs­li­ni­en in der Natur­fo­to­gra­fie kannst du den Blick des Betrach­ters durch dei­ne Kom­po­si­tio­nen lei­ten und in Rich­tung Haupt­mo­tiv len­ken. Füh­rungs­li­ni­en müs­sen nicht gera­de sein. Sie kön­nen auch kur­vig, dia­go­nal oder sogar im Zick­zack durch den Rah­men ver­lau­fen. Hier habe ich mich einen Ste­gent­schie­den, der direkt auf das Haupt­mo­tiv (die Boots­hüt­te) hin­läuft.

Die drei häu­figs­ten Arten von Lini­en in der Natur sind:

1. Hori­zon­ta­le Lini­en: Seit­lich ver­lau­fen­de Lini­en ver­mit­teln in der Regel ein Gefühl von Frie­den und Ruhe. Das kann der Hori­zont selbst sein, die Gren­ze zwi­schen Ufer­be­reich und Was­ser, oder eine seit­lich ver­lau­fen­de Allee.

2. Ver­ti­ka­le Lini­en: Senk­recht ver­lau­fen­de Lini­en hin­ge­gen ver­lei­hen Dei­nen Fotos ein Gefühl von Macht und Hier­ar­chie. Ganz typisch für die­se Art Lini­en fin­dest Du bei Baum­stäm­men.

3. Dia­go­na­le Lini­en: Die­se Art von Lini­en ver­lau­fen vom Vor­der­grund in das Bild hin­ein. Die ver­mit­teln ein Gefühl von Distanz und Ent­fer­nung. Sol­che Lini­en fin­dest Du z. B. ein Schot­ter­weg, Son­nen­strah­len im Wald, oder auch Flüs­se und Bäche.

Auch hier gilt: sei krea­tiv mit der Bild­ge­stal­tung, denn auch Licht und Schat­ten kön­nen Füh­rungs­li­ni­en dar­stel­len, solan­ge sie den Betrach­ter auf das Motiv füh­ren.


Dir gefällt der Bei­trag bis jetzt? Dann abon­nie­re mei­nen Blog, und ver­pas­se zukünf­tig kei­nen Bei­trag mehr. Tra­ge dei­ne Email-Adres­se in das Feld ein, und lade dir als Dan­ke­schön mein Natur­fo­to­gra­fie Goo­die Bag her­un­ter. Dies ent­hält das eBook “20 Tipps für bes­se­re Natur­fo­tos”, einen Foto­gra­fie Spick­zet­tel und das Ligh­t­room Pre­sets “Gol­de­nes Licht”.

Du erhältst nur Emails, wenn es einen neu­en Bei­trag auf die­sem Blog erscheint, ich ver­sen­de kei­ne Wer­bung! Dei­ne Email wird NICHT wei­ter­ge­ge­ben. Mehr Infos fin­dest Du in der Daten­schutz­er­klä­rung.

Kreativer Einsatz von Perspektiven und Blickwinkeln

Wer sagt, das Du das Motiv immer nur direkt foto­gra­fie­ren musst? War­um nicht auch mal eine Wasserspie­ge­lung davon foto­gra­fie­ren? Sei krea­tiv in Dei­ner Bild­ge­stal­tung, denn eine Land­schaft kann sich ver­än­dern, wenn du sie aus einer ande­ren Per­spek­ti­ve betrach­test. Ver­mei­de es, ledig­lich auf Augen­hö­he zu foto­gra­fie­ren, son­dern wage dich in die Frosch­per­spek­ti­ve oder erklim­me bei­spiels­wei­se einen Hügel oder eine Bank, um neue Blick­win­kel zu erschlie­ßen. Dabei wirst du fest­stel­len, wie sich sowohl die Stim­mung als auch die Details in dei­nen Bil­dern ver­än­dern. Ach­te dabei aber immer dar­auf, die Umwelt zu respek­tieren, denn ein span­nen­des Foto recht­fer­tigt nicht nie­der­ge­tram­pel­te Blu­men, sie­he dazu mei­ne Tipps für nach­hal­ti­ge Foto­gra­fie.

Spannende Bildgestaltung Dank Vordergrund

Das Haupt­mo­tiv ist der Haupt­dar­stel­ler, aber was wäre ein Haupt­dar­stel­ler ohne Neben­dar­stel­ler? Was im Film gilt, gilt auch für die Foto­gra­fie. Bezie­he inter­es­san­te Objek­te im Vor­der­grund mit ein, damit schaffst du nicht nur leben­di­ge­re Fotos, son­dern auch eine grö­ße­re Tie­fen­wir­kung. Ver­glei­che die bei­den Fotos oben. Links ist die Bild­ge­stal­tung mit Blick über den zuge­fro­re­nen See nicht schlecht, aber erst durch den Stein­bro­cken im Vor­der­grund wirkt das Foto noch leben­di­ger. Ach­te des­we­gen auf Stei­ne, Pflan­zen oder sons­ti­ge Objek­te im Vor­der­grund und bezie­he sie mit ein. Es wird dei­nen Fotos gut tun.

Rahme Dein Hauptmotiv ein (Framing)

Wenn Du Fotos an die Wand hängst, rahmst du sie ein. War­um das Prin­zip nicht auch in der Digi­ta­len Foto­gra­fie anwen­den? Rah­me dein Haupt­mo­tiv ein, um es stär­ker ins Ram­pen­licht zu stel­len. Mit natür­li­chen Ele­men­ten wie Bäu­men oder Zwei­gen kannst du dei­nem Bild Tie­fe und Dimen­si­on ver­lei­hen. Durch geschick­tes Ein­rah­men lenkst du den Blick des Betrach­ters direkt auf das, was wirk­lich zählt: dein Motiv. Also, sei krea­tiv und expe­ri­men­tie­re mit ver­schie­de­nen Rah­men, um dei­nen Fotos das gewis­se Etwas zu ver­lei­hen und unwich­ti­ge Neben­er­schei­nun­gen aus­zu­blen­den.

Fokussieren: Das Spiel mit der Schärfe

Fokussieren in der Naturfotografie
Abbil­dung 7: Der grü­ne Fokus­punkt im Kame­ra­dis­play

In der Natur­fo­to­gra­fie ist es üblich, dass das gesam­te Foto bis zum Hori­zont scharf abge­bil­det wird, denn die Schön­heit liegt oft in der Klar­heit bis ins kleins­te Detail. Hier kommt die Schär­fen­tie­fe (oft auch Tie­fen­schär­fe genannt) ins Spiel, denn hier­mit kannst du steu­ern, wel­cher Teil des Fotos scharf sein soll. Manch­mal macht es für die Bild­kom­po­si­ti­on jedoch Sinn, nur einen Teil des Bild­aus­schnit­tes scharf abzu­bil­den und damit den Blick auf das Wesent­li­che zu len­ken (sie­he Abbil­dung 7 und 8). Das Spiel mit der Schär­fe kann die Bild­ge­stal­tung enorm beein­flus­sen. Grund­sätz­lich gilt:

  • Gro­ße Blen­den­öff­nung (bei­spiels­wei­se f/2.8) = gerin­ge Schär­fen­tie­fe = unschar­fer Hin­ter­grund
  • Klei­ne Blen­den­öff­nung (bei­spiels­wei­se f/16) = gro­ße Schär­fen­tie­fe = schar­fer Vor­der- und Hin­ter­grund

Doch die Schär­fen­tie­fe ist nicht allein von der Blen­de abhän­gig, son­dern auch von der Ent­fer­nung des Motivs. Wie du an den bei­den obi­gen Fotos siehst, ist die Ent­fer­nung zu den Zwei­gen im Vor­der­grund und dem Baum im Hin­ter­grund gleich. Beim lin­ken Bild habe ich den Fokus auf die Knos­pen gesetzt habe und gleich­zei­tig eine mitt­le­re Blen­den­öff­nung gewählt. Das Ergeb­nis: nur die Zwei­ge mit den Regen­trop­fen sind scharf. Die­se Tech­nik kommt vor allem in der Makro­fo­to­gra­fie zum Ein­satz.

Rechts hin­ge­gen habe ich eine gro­ße Blen­den­öff­nung gewählt und den Baum im Hin­ter­grund fokus­sie­ret. Somit sind die Zwei­ge im Vor­der­grund unscharf, aber die Bäu­me im Hin­ter­grund dafür schön scharf. Du siehst, wie die sel­be Sze­ne sich durch dei­ne indi­vi­du­el­le Bild­ge­stal­tung ver­än­dern lässt.

Zoom oder Weitwinkel?

Bei der Wahl des Bild­aus­schnitts kannst Du eine Men­ge Gestal­tungs­frei­heit in dei­ner Bild­ge­stal­tung brin­gen, um dei­ne Bild­ge­schich­te zu erzäh­len. Je nach­dem, was Du mit dem Foto zum Aus­druck brin­gen möch­test, wählst Du Weit­win­kel, oder Zoom. Spie­le bewusst mit den unter­schied­li­chen Aus­schnit­ten und expe­ri­men­tie­re, wel­cher am bes­ten Dei­ne beab­sich­tig­te Bild­ge­schich­te unter­stützt. Beden­ke jedoch, das Du den Zoom nur bewusst als Gestal­tungs­mit­tel ver­wen­dest, nicht aber, um Objek­ti­ve näher ran­zu­ho­len. Hier sind Dei­ne Füße immer noch der bes­te Zoom.

Mein Fazit zur Bildgestaltung

Du hast nun eini­ge grund­le­gen­de Prin­zi­pi­en der Bild­ge­stal­tung ken­nen­ge­lernt, aber denk dran: Expe­ri­men­tie­re, sei krea­tiv und vor allem: Hab Spaß dabei. Es geht nicht um Vor­schrif­ten, denn Foto­gra­fie­ren ist Kunst. Ich hof­fe ich konn­te dir eini­ge Anre­gun­gen kom­men, wie du dei­ne Bil­der zukünf­tig gestal­ten kannst. Hast du dich mit dem The­ma schon etwas befasst? Hast du noch mehr Gestal­tungs­tipps, die dei­ner Mei­nung in die­se Lis­te gehö­ren? Oder hast du wei­te­re Fra­gen? Schreib es mir in die Kom­men­ta­re und ver­giss bit­te nicht, den Bei­trag posi­tiv zu bewer­ten. Ich freue mich auf dein Feed­back.


Dir gefällt der Bei­trag bis jetzt? Dann abon­nie­re mei­nen Blog, und ver­pas­se zukünf­tig kei­nen Bei­trag mehr. Tra­ge dei­ne Email-Adres­se in das Feld ein, und lade dir als Dan­ke­schön mein Natur­fo­to­gra­fie Goo­die Bag her­un­ter. Dies ent­hält das eBook “20 Tipps für bes­se­re Natur­fo­tos”, einen Foto­gra­fie Spick­zet­tel und das Ligh­t­room Pre­sets “Gol­de­nes Licht”.

Du erhältst nur Emails, wenn es einen neu­en Bei­trag auf die­sem Blog erscheint, ich ver­sen­de kei­ne Wer­bung! Dei­ne Email wird NICHT wei­ter­ge­ge­ben. Mehr Infos fin­dest Du in der Daten­schutz­er­klä­rung.

Teile diesen Blogartikel

Fragen zur Bildgestaltung

Was sind Gestaltungsmittel in der Fotografie?

Typi­sche Gestal­tungs­mit­tel sind die Drit­tel­re­gel, das Plat­zie­rung von Lini­en und das Spiel mit der Schär­fe.

Was bedeutet Framing in der Fotografie?

Foto­kom­po­si­ti­on bezieht sich auf die Art und Wei­se, wie Ele­men­te inner­halb eines Fotos ange­ord­net sind, um eine ästhe­tisch anspre­chen­de und aus­drucks­star­ke Wir­kung zu erzie­len. Es umfasst Aspek­te wie die Plat­zie­rung des Haupt­mo­tivs, die Nut­zung von Lini­en, For­men, Far­ben und Tex­tu­ren sowie die Berück­sich­ti­gung von Sym­me­trie, Kon­trast und Balan­ce. Eine gelun­ge­ne Foto­kom­po­si­ti­on kann das Haupt­mo­tiv her­vor­he­ben, die visu­el­le Geschich­te des Bil­des ver­stär­ken und die emo­tio­na­le Wir­kung auf den Betrach­ter erhö­hen.

Was ist Fotokomposition?

Foto­kom­po­si­ti­on bezieht sich dar­auf, wie du Ele­men­te inner­halb eines Fotos anord­nest, um eine ästhe­tisch anspre­chen­de und aus­drucks­star­ke Wir­kung zu erzie­len. Es umfasst Aspek­te wie die Plat­zie­rung des Haupt­mo­tivs, die Nut­zung von Lini­en, For­men, Far­ben und Tex­tu­ren sowie die Berück­sich­ti­gung von Sym­me­trie, Kon­trast und Balan­ce. Eine gelun­ge­ne Foto­kom­po­si­ti­on kann das Haupt­mo­tiv her­vor­he­ben, die visu­el­le Geschich­te dei­nes Bil­des ver­stär­ken und die emo­tio­na­le Wir­kung auf den Betrach­ter erhö­hen.

Online Foto­kurs — Foto­gra­fie­ren ein­fach, kos­ten­lo­se ler­nen

77 Land­schafts­fo­tos, die du lie­ben wirst!

Wie du Nebel, Wol­ken und Regen für sen­sa­tio­nel­le Land­schafts­fo­tos nutzt

Wie hat Dir der Bei­trag gefal­len?

Kli­cke auf die Ster­ne um zu bewer­ten!

Durch­schnitt­li­che Bewer­tung 0 / 5. Anzahl Bewer­tun­gen: 0

Bis­her kei­ne Bewer­tun­gen! Sei der Ers­te, der die­sen Bei­trag bewer­tet.

Es tut mir leid, dass der Bei­trag für dich nicht hilf­reich war!

Las­se mich die­sen Bei­trag ver­bes­sern 🙂

Wie kön­nen wir die­sen Bei­trag ver­bes­sern?

Hat dir der Bei­trag gefal­len? Dann abon­nie­re mei­nen Blog, und ver­pas­se zukünf­tig kei­nen Bei­trag mehr. Tra­ge dei­ne Email-Adres­se in das Feld ein, und lade dir als Dan­ke­schön mein Natur­fo­to­gra­fie Goo­die Bag her­un­ter. Dies ent­hält das eBook “20 Tipps für bes­se­re Natur­fo­tos”, einen Foto­gra­fie Spick­zet­tel und das Ligh­t­room Pre­sets “Gol­de­nes Licht”.

Du erhältst nur Emails, wenn es einen neu­en Bei­trag auf die­sem Blog erscheint, ich ver­sen­de kei­ne Wer­bung! Dei­ne Email wird NICHT wei­ter­ge­ge­ben. Mehr Infos fin­dest Du in der Daten­schutz­er­klä­rung.

Schlagwörter:

3 Gedanken zu „Bildkomposition in der Naturfotografie: Erwecke Bilder zum Leben“

  1. Pingback: Nachhaltige Fotografie: 7 Tipps einfach die Umwelt schonen

  2. Pingback: Wasserspiegelungen: 10 Tipps für faszinierende Fotos

  3. Pingback: Naturfotografie lernen mit diesen 8 einfachen Tipps

Kommentar verfassen

error: Content is protected !!