Zum Inhalt springen

Kamera für Anfänger: So findest du die passende Digitalkamera und Objektive

Kamera für Anfänger

Alle Foto­gra­fie-Ein­stei­ger stel­len sich am Beginn die glei­che Fra­ge: Was ist die bes­te Kame­ra für Anfän­ger? Auf dem Markt gibt es extrem viel Aus­wahl an Kame­ras, und alle haben unter­schied­li­che Aus­stat­tun­gen. Begrif­fe wie Sen­sor­grö­ße, Anzei­ge­typ oder Crop-Fak­tor und Abkür­zun­gen wie DSLR, APS‑C und CMOS machen es für einen Foto­gra­fie-Anfän­ger schwer, sich zurecht­zu­fin­den.

Ich hat­te damals kei­ne Ahnung von all den tech­ni­schen Details, und man­ches weiß ich bis heu­te nicht, weil die Tech­nik nur einen klei­nen Stel­len­wert ein­nimmt. Ich hel­fe dir heu­te durch den Ange­bots­dschun­gel und zei­ge dir, wor­auf es wirk­lich ankommt, ob der Her­stel­ler eine Rol­le spielt und in wel­chem Rah­men sich eine gute Kame­ra für Ein­stei­ger bewegt. Denn ich möch­te nicht, dass du dich unnö­tig in Unkos­ten stürzt.

Anmer­kung
Die Kame­ra ist nur ein Werk­zeug. Du bist es, der die Fotos macht. Foto­gra­fie ist wie Kochen: Wenn du kei­ne Ahnung vom Kochen hast, wirst du mit dem teu­ers­ten Herd trotz aller tech­ni­schen Raf­fi­nes­sen auch kein ess­ba­res Gericht kochen kön­nen. Eine Kame­ra ist nur so gut, wie du sie bedie­nen kannst.

Kameraarten im Überblick

Der ers­te Schritt für den Start in die Foto­gra­fie ist die Kame­ra, denn ohne kannst du schließ­lich kei­ne Fotos machen. Lass dir aller­dings eines sagen: Es gibt nicht DIE Kame­ra für Ein­stei­ger, denn es ist vor allem die indi­vi­du­el­le Bedien­bar­keit wich­tig, genau wie beim Auto. Wenn du dich in dem Auto nicht wohl­fühlst, weil du nicht bequem sitzt, dir die Pro­por­tio­nen nicht zusa­gen oder du mit den Bedien­ele­men­ten am Lenk­rad nicht klar kommst, ist es das fal­sche Auto für dich. Und genau so ist es mit der Kame­ra für Foto­gra­fie.

Die Fra­ge der Mar­ke ist ein rein per­sön­li­cher Fak­tor und hat kei­nen Ein­fluss auf die Qua­li­tät. Wich­tig ist der Preis, den du inves­tie­ren möch­test, und was genau du foto­gra­fie­ren möch­test. Land­schafts­auf­nah­men, flie­gen­de Vögel, Fami­li­en­fo­tos oder Bau­wer­ke? Hast du vor, so oft wie mög­lich zu foto­gra­fie­ren, oder nur im Urlaub? Klä­re die­se Punk­te für dich ab und geh danach zu einem Fach­händ­ler, damit ihr gemein­sam die bes­te Kame­ra für dich anhand dei­ner fest­ge­leg­ten Kri­te­ri­en fin­det.

Ich bin damals in ein Foto­stu­dio gegan­gen und mit einer 600 Euro-Spie­gel­re­flex­ka­me­ra inklu­si­ve Objek­tiv wie­der her­aus­ge­kom­men. Das war zwar ein Schnäpp­chen, ist aber den­noch viel Geld. Wenn du nicht so viel Geld aus­ge­ben kannst oder möch­test, zei­ge ich dir im Fol­gen­den einen Über­blick über die ver­schie­de­nen Kame­raar­ten mit ihren jewei­li­gen Vor- und Nach­tei­len. So kannst du im Vor­feld dei­ne Kame­ra für Foto­gra­fie ein­gren­zen.

Kame­ratypVor­tei­leNach­tei­leGeeig­net wenn…
Kom­pakt­ka­me­ra




- leicht und kom­pakt
- Kein Aus­lö­ser-Geräusch
- güns­ti­ger Preis


- Den meis­ten Model­len fehlt ein Sucher
- Objek­tiv ist nicht aus­tausch­bar

du Anfän­ger bist und Dich mit der Foto­gra­fie nicht zu sehr befas­sen möch­test.

Bridge­ka­me­ra




- güns­ti­ger Anschaf­fungs­preis
- Zahl­rei­che manu­el­le Bedien­ele­men­te
- Staub­an­fäl­lig­keit des Sen­sors
- Objek­tiv ist nicht aus­tausch­bar




du dich ernst­haft in das The­ma Foto­gra­fie ein­stei­gen und nicht viel Geld aus­ge­ben möch­test


Spie­gel­lo­se Kame­ra (Sys­tem­ka­me­ra)



- leich­ter und kom­pak­ter als eine DSLR 
- kein Aus­lö­se­ge­räusch
- Wech­sel­ob­jek­ti­ve erhält­lich
- tech­nisch robust
- gerin­ge­re Aus­wahl an Objek­ti­ven und Zube­hör ver­füg­bar
- kein Such­feld, nur LCD-Dis­play
du viel rei­sen, kei­ne Kom­pro­mis­se bei der Qua­li­tät ein­ge­hen und Wech­sel­ob­jek­ti­ve dabei haben möch­test
Spie­gel­re­flex­ka­me­ra (DSLR)





- Gro­ße Aus­wahl an Wech­sel­ob­jek­ti­ven und Zube­hör
- Zahl­rei­che manu­el­le Bedien­ele­men­te
- Oft­mals schnel­le­rer Auto­fo­kus (geeig­net bei flie­gen­den Vögel)
- Län­ge­re Akku­lauf­zeit
- Teu­rer als ande­re Kame­ra­ty­pen
- Kann sper­rig und schwer sein
- Die vie­len Ein­stell­mög­lich­kei­ten kön­nen Anfän­ger über­for­dern
du die best­mög­li­chen, pro­fes­sio­nell aus­se­hen­den Fotos machen möch­test




Smart­phone­ka­me­ra




- immer zur Hand
- hand­lich und leicht
- Fotos las­sen sich direkt in Social Media ver­öf­fent­lich­ten
- beschränk­te Zoom-Mög­lich­kei­ten
- kei­ne Objek­tiv­auf­sät­ze
- schlech­te Leis­tung bei schlech­ten Licht­ver­hält­nis­sen
du spon­tan Momen­te fest­hal­ten willst, ohne eine sepa­ra­te Kame­ra mit­zu­füh­ren

Vor- und Nach­tei­le der ver­schie­de­nen Kame­raar­ten

Nach­fol­gend zei­ge ich dir die wich­tigs­ten Eigen­scha­fen, auf du beim Kauf einer Kame­ra für Foto­gra­fie beach­tet wer­den soll­test:

  • Über­sicht­li­che Ein­stel­lungs­mög­lich­kei­ten (Fin­dest du das Menü logisch? Fin­dest Du schnell die wich­tigs­ten Ein­stel­lungs­mög­lich­kei­ten wie Blen­de, Ver­schluss­zeit und ISO?)
  • Manu­el­ler Modus ver­füg­bar (Pro­gramm-Modi wie Manu­el­ler Modus, Zeit-Auto­ma­tik)
  • Gute Bedien­bar­keit (liegt die Kame­ra gut in dei­ner Hand? Kommst du mit den Knöp­fen klar?)
  • 20–24 Mega­pi­xel Auf­lö­sung (bei Natur- und Land­schafts­fo­to­gra­fie). Mehr Mega­pi­xel machen kei­ne bes­se­re Fotos, schließ­lich macht eine hohe Watt-Zahl auch eine Ste­reo­an­la­ge eine Ste­reo­an­la­ge auch nicht bes­ser.

Eine Frage des Geldes

Eine Kame­ra für Ein­stei­ger ist eine Balan­ce zwi­schen Kos­ten und Funk­ti­on. Für dich als Ein­stei­ger in die Foto­gra­fie emp­feh­le ich also zunächst ent­we­der eine Bridge­ka­me­ra oder eine spie­gel­lo­se Sys­tem­ka­me­ra. Preis­lich liegst du hier­bei bei neu­en Kame­ras zwi­schen 200 Euro (Bridge­ka­me­ra) und 600 Euro (Spie­gel­lo­se Sys­tem­ka­me­ra inklu­si­ve Objek­tiv).

Habe kei­ne Scheu, eine Preis­gren­ze zu nen­nen; eine 200 Euro-Kame­ra ist nicht zwangs­läu­fig schlech­ter als eine 1.000 Euro-Kame­ra. Ver­giss nicht, dass die Kame­ra nur ein Werk­zeug ist. Die wah­re Magie ent­steht durch dei­ne Augen und dei­ne Ideen, und die kannst du mit preis­güns­ti­gen Kame­ras genau­so ver­wirk­li­chen. Alter­na­tiv kannst du dir auch eine digi­ta­le Kame­ra für Foto­gra­fie gebraucht von Händ­lern kau­fen, dazu gleich mehr.

Anmer­kung
Anmer­kung: Lass dich beim Kauf nicht von tech­ni­schen Daten beein­flus­sen. Ein guter Ver­käu­fer ver­sucht dir nicht die teu­ers­te Kame­ra zu ver­kau­fen, son­dern die indi­vi­du­ell Bes­te. Er wird auch nicht mit Fach­be­grif­fen ange­ben, son­dern auf dei­ne Wün­sche ein­ge­hen und mit dir gemein­sam eine pas­sen­de Kame­ra fin­den.

Dir gefällt der Bei­trag bis jetzt? Dann abon­nie­re mei­nen Blog, und ver­pas­se zukünf­tig kei­nen Bei­trag mehr. Tra­ge dei­ne Email-Adres­se in das Feld ein, und lade dir als Dan­ke­schön mein Natur­fo­to­gra­fie Goo­die Bag her­un­ter. Dies ent­hält das eBook “20 Tipps für bes­se­re Natur­fo­tos”, einen Foto­gra­fie Spick­zet­tel und das Ligh­t­room Pre­sets “Gol­de­nes Licht”.

Du erhältst nur Emails, wenn es einen neu­en Bei­trag auf die­sem Blog erscheint, ich ver­sen­de kei­ne Wer­bung! Dei­ne Email wird NICHT wei­ter­ge­ge­ben. Mehr Infos fin­dest Du in der Daten­schutz­er­klä­rung.

Gebrauchte Kamera für Einsteiger kaufen

Gera­de wenn du nicht viel Geld in die Foto­gra­fie inves­tie­ren möch­test, fin­de ich es eine gute Idee, eine gebrauch­te Digi­tal­ka­me­ra zu kau­fen. Aller­dings wür­de ich dies nicht bei Pri­vat­ver­käu­fern (zum Bei­spiel über Klein­an­zei­gen) machen, son­dern am bes­ten bei Fach­händ­lern, die Gebraucht­ge­rä­te anbie­ten. Sol­che Gerä­te stam­men ent­we­der von Rück­sen­dun­gen (die nicht mehr als “Neu” ver­kauft wer­den dür­fen) oder wer­den wie­der­auf­be­rei­tet (Refur­bis­hed). Auch bei eBay und Ama­zon fin­dest du eine Fül­le von gewerb­li­chen Händ­lern, die gebrauch­te Kame­ras anbie­ten. Der Vor­teil dabei ist: Du hast ein Jahr Gewähr­leis­tung und kannst sicher sein, dass du eine voll funk­ti­ons­fä­hi­ge Kame­ra erhältst.

Welches Objektiv ist sinnvoll?

Kameraobjektive

Wich­ti­ger als die Kame­ra ist das Objek­tiv, doch kei­ne Sor­ge: Auch hier­für musst du dich nicht in Unkos­ten stür­zen. Das Objek­tiv ist der Regis­seur eines Films, der selbst aus einem durch­schnitt­li­chen Dreh­buch einen tol­len Film zau­bern kann. Das bes­te Dreh­buch (Kame­ra) nützt dir aller­dings nichts, wenn du einen zweit­klas­si­gen Regis­seur hast.

Anmer­kung

Ich wer­de dir kei­ne kon­kre­ten Objek­ti­ve emp­feh­len, da dies bei der Fül­le an Her­stel­lern gar nicht mög­lich ist. Ich wer­de dir jedoch zei­gen, wor­auf du ach­ten soll­test, um dir bei der Aus­wahl eines Objek­tivs zu hel­fen.

Dies ist der Box-Titel

Brennweite

Kamera Brennweite

Jedes Objek­tiv hat einen Brenn­wei­ten­be­reich, den soge­nann­ten Zoom­be­reich. Die­ser wird in Mil­li­me­ter ange­ge­ben (zum Bei­spiel 18–55 mm) und sagt aus, wie viel von der Sze­ne du auf das Bild bekommst. Stell dir das Objek­tiv wie einen Bil­der­rah­men vor, den du über die Land­schaft hältst. Je grö­ßer der Rah­men (kur­ze Brenn­wei­te), des­to mehr fängst du von der Land­schaft ein, aber umso wei­ter weg ist das Motiv. Je klei­ner der Rah­men (lan­ge Brenn­wei­te), des­to weni­ger vom Gesamt­bild passt aufs Foto, aber umso näher ist das Motiv.

Anmer­kung
Es gibt Objek­ti­ve mit einer Fest­brenn­wei­te. Die­se haben einen fes­ten Wert (zum Bei­spiel 24 Mil­li­me­ter), der sich nicht ver­än­dern lässt. Die­se sind vor allem in der Por­trait­fo­to­gra­fie per­fekt geeig­net.

Objektivarten

Das Objek­tiv wird als das “Auge der Kame­ra” bezeich­net, denn ohne Objek­tiv ist die Kame­ra blind, genau wie beim Men­schen. Schnell wirst du auf Weit­win­kel­ob­jek­ti­ve, Zoom­ob­jek­ti­ve oder auch Makro­ob­jek­ti­ve sto­ßen und auf Begrif­fe wie (Fest)brennweite, Auto­fo­kus und Bild­sta­bi­li­sa­tor. Ich erklä­re dir im Fol­gen­den die wich­tigs­ten Begrif­fe und hel­fe dir bei der Ent­schei­dungs­fin­dung für ein gutes Objek­tiv.

Weitwinkelobjektiv

Die­se Objek­ti­ve sind beson­ders in der Land­schafts- und Archi­tek­tur­fo­to­gra­fie beliebt, da sehr viel von der Land­schaft auf das Bild passt. Mein Objek­tiv hat einen Brenn­wei­ten­be­reich von 18–55 Mil­li­me­ter, aller­dings ist es nicht all­zu licht­stark, aber dazu spä­ter mehr.

Zoomobjektiv

Die­se Objek­tiv­art ist sinn­voll, wenn du Moti­ve foto­gra­fierst, die wei­ter ent­fernt sind und du nicht die Mög­lich­keit hast, nahe an sie her­an­zu­kom­men. Das kann zum Bei­spiel bei Tier­fo­to­gra­fie von Vor­teil sein, denn vie­le Tie­re sind scheu und las­sen nie­man­den zu nah her­an­kom­men. Mein Zoom­ob­jek­tiv hat eine Brenn­wei­te von 75–300 Mil­li­me­ter.

Anmer­kung
Es gibt auch Super­zoom-Objek­ti­ve mit Brenn­wei­ten von weit über 1000 Mil­li­me­ter. Die­se haben ihre Vor­tei­le, kos­ten aber auch ent­spre­chend viel Geld und sind für Ein­stei­ger erst­mal unin­ter­es­sant.

Makroobjektiv

Ein Makro­ob­jek­tiv wird typi­scher­wei­se für Nah­auf­nah­men ver­wen­det, um klei­ne Details und fei­ne Struk­tu­ren in grö­ße­rem Maß­stab ein­zu­fan­gen. Es ermög­licht dir, extrem nah an das Motiv her­an­zu­kom­men und gleich­zei­tig eine hohe Schär­fe und Detail­treue bei­zu­be­hal­ten. Die übli­che Brenn­wei­te liegt bei 30–105 Mil­li­me­ter.

Objek­tiv-TypVor­tei­leNach­tei­leGeeig­net für…
Weit­win­kel
(bis 35 Mil­li­me­ter)
- Gro­ßer Bild­win­kel
- hohe Schär­fen­tie­fe
- Ver­zer­run­gen an den Rän­dern
- Natur- und Land­schafts­fo­to­gra­fie
- Archi­tek­tur­fo­to­gra­fie
Fest­brenn­wei­te
- Bes­se­re Auf­lö­sung und Rand­schär­fe- Fes­te Brenn­wei­te
- Schlech­te Schär­fen­tie­fe
- Por­trait­fo­to­gra­fie
Zoom­ob­jek­tiv
(bis 300 Mil­li­me­ter)
- holt ent­fern­te Objek­te näher ran- schlech­te­re Bild­qua­li­tät, vor allem am RandTier­fo­to­gra­fie
Super­zoom-Objek­tiv
(ab 300 Mil­li­me­ter)
- holt sehr weit ent­fern­te Objek­te sehr nahe ran- schlech­te­re Bild­qua­li­tät, vor allem am RandTier­fo­to­gra­fie
Makro­ob­jek­tiv
(30–105 Mil­li­me­ter)
- Hohe Ver­grö­ße­rung bei Nah­auf­nah­men
- Ein­ge­schränk­te Ver­wen­dung für ande­re FotosNah­auf­nah­men von Pflan­zen, Insek­ten, Klein­st­ob­jek­ten
Kurz­über­sicht aller Objek­tiv­ar­ten

Autofokus

Fokus am Kameraobjektiv einstellen
Fokus am Kame­ra­ob­jek­tiv ein­stel­len


Die meis­ten Objek­ti­ve haben einen Auto­fo­kus. Das bedeu­tet, die Kame­ra stellt das von dir gewähl­te Motiv auto­ma­tisch scharf, wäh­rend du im manu­el­len Fokus das Objek­tiv hän­disch scharf stel­len musst, bis du das gewünsch­te Objekt scharf foto­gra­fie­ren kannst. Ich foto­gra­fie­re zu 99% im Auto­fo­kus, des­we­gen emp­feh­le ich dir auch Objek­ti­ve mit Auto­fo­kus zu kau­fen, weil es schlicht beque­mer ist. Zum The­ma Fokus­sie­ren fin­dest du in mei­nem Arti­kel Natur­fo­to­gra­fie ler­nen aus­führ­li­che Infos.

Blende (Lichtstärke)

Die Blen­de am Objek­tiv ist eine Öff­nung, die die Men­ge an Licht steu­ert, die auf den Bild­sen­sor trifft. Sie funk­tio­niert ähn­lich wie die Pupil­le dei­nes Auges: Wenn die Blen­de weit geöff­net ist (eine klei­ne Zahl wie zum Bei­spiel f/2.0), gelangt mehr Licht in die Kame­ra, wenn sie wei­ter geschlos­sen ist, gelangt weni­ger Licht hin­durch. Mein Weit­win­kel­ob­jek­tiv hat eine Licht­stär­ke von f/4–5.6. Es gibt wesent­lich licht­stär­ke­re Objek­ti­ve mit f/1.4, aller­dings sind die­se auch weit­aus teu­rer. Über­le­ge also, wie oft du bei wirk­lich schlech­ten Licht­ver­hält­nis­sen foto­gra­fie­ren wirst.

Bildstabilisator

Die­se Funk­ti­on ist in eini­gen Objek­ti­ven ein­ge­baut, um Ver­wack­lun­gen beim Foto­gra­fie­ren zu redu­zie­ren. Wenn du die Kame­ra in der Hand hältst, kön­nen klei­ne Bewe­gun­gen oder Zit­tern dei­ne Fotos unscharf machen. Der Bild­sta­bi­li­sa­tor hilft, die­se Bewe­gun­gen aus­zu­glei­chen und sorgt für schär­fe­re Bil­der. Aller­dings kann es bei schlech­ten Licht­ver­hält­nis­sen oder lan­ger Ver­schluss­zeit den­noch zu Ver­wack­lun­gen kom­men. Die­se Funk­ti­on ist also kei­ne uni­ver­sel­le Garan­tie gegen ver­wa­ckel­te Fotos!

Anmer­kung
Vie­le Kame­ras haben bereits einen Bild­sta­bi­li­sa­tor ein­ge­baut, daher benö­tigt dein Objek­tiv die­se Funk­ti­on nicht zusätz­lich. Wenn du mit einem Sta­tiv foto­gra­fierst oder dei­ne Kame­ra auf eine fes­te Unter­la­ge stellst (zum Bei­spiel eine Mau­er), benö­tigst du kei­nen Bild­sta­bi­li­sa­tor, da dei­ne Kame­ra unbe­weg­lich steht.

Objektiv-Anschluss

Jeder Kame­ra­her­stel­ler hat sei­nen eige­nen Anschluss für die Objek­ti­ve, ach­te also beim Kauf eines Objek­tivs genau auf den Her­stel­ler­an­schluss, die­sen fin­dest du im Daten­blatt dei­ner Kame­ra. Der Anschluss ist beson­ders dann ent­schei­dend, wenn du ein Objek­tiv nicht vom Kame­ra­her­stel­ler kaufst, son­dern von einem Dritt­an­bie­ter. Auch wenn im Pro­dukt­ti­tel und oder in der Pro­dukt­be­schrei­bung “Kom­pa­ti­bel mit XXX.” steht, muss das nicht zwangs­läu­fig stim­men. Ach­te also genau auf den Anschluss und fra­ge not­falls beim Händ­ler nach. Ich rate dir jedoch ganz ein­dring­lich von chi­ne­si­schen Her­stel­lern ab, auch wenn die Objek­ti­ve sehr güns­tig sind, die Qua­li­tät ist es oft­mals aus, Inves­tie­re hier lie­ber etwas mehr Geld und kau­fe dir von nam­haf­ten Her­stel­lern wie Tam­ron, Sig­ma oder Samyang.

Kamera für Anfänger: Mein Fazit

Am Ende des Tages bleibt fest­zu­hal­ten, dass es nicht die ein­zig wah­re Kame­ra für Ein­stei­ger gibt. Wäh­le dei­ne Kame­ra nach dei­nen indi­vi­du­el­len Bedürf­nis­sen und Vor­lie­ben aus. Ach­te dar­auf, ob die Kame­ra gut in dei­ner Hand liegt und ob du mit den Bedien­ele­men­ten zurecht­kommst. Den­ke über dein Bud­get und dei­ne Foto­gra­fie-Gewohn­hei­ten nach und lass dich mit die­ser Lis­te im Fach­han­del bera­ten. So wirst du dei­ne per­fek­te Kame­ra für den Ein­stieg in die­ses tol­le Hob­by fin­den.

Stehst du noch vor der Wahl einer Kame­ra oder hast du bereits eine gefun­den? Tei­le dei­ne Erfah­run­gen in den Kom­men­ta­ren mit mir. Auch bei Fra­gen ste­he ich dir ger­ne zur Ver­fü­gung. Wenn dir der Bei­trag gehol­fen hat, hin­ter­las­se bit­te eine posi­ti­ve Bewer­tung.


Dir gefällt der Bei­trag bis jetzt? Dann abon­nie­re mei­nen Blog, und ver­pas­se zukünf­tig kei­nen Bei­trag mehr. Tra­ge dei­ne Email-Adres­se in das Feld ein, und lade dir als Dan­ke­schön mein Natur­fo­to­gra­fie Goo­die Bag her­un­ter. Dies ent­hält das eBook “20 Tipps für bes­se­re Natur­fo­tos”, einen Foto­gra­fie Spick­zet­tel und das Ligh­t­room Pre­sets “Gol­de­nes Licht”.

Du erhältst nur Emails, wenn es einen neu­en Bei­trag auf die­sem Blog erscheint, ich ver­sen­de kei­ne Wer­bung! Dei­ne Email wird NICHT wei­ter­ge­ge­ben. Mehr Infos fin­dest Du in der Daten­schutz­er­klä­rung.

Teile diesen Blogartikel

Häufige Fragen

Wie viel Geld kostet eine gute Kamera für Anfänger?

Gute Kame­ras für Ein­stei­ger gibt es je nach Kame­raart ab 200 Euro. Gebrauch­te Kame­ras sind oft­mals deut­lich güns­ti­ger.

Welche Kamera ist am besten für Naturfotos?

Es gibt nicht DIE bes­te Kame­ra, denn die Fak­to­ren sind indi­vi­du­ell ver­schie­den. Die tech­ni­schen Vor­aus­set­zun­gen sind bei allen Her­stel­lern gege­ben, wich­ti­ger als Tech­nik ist, ob du mit der Kame­ra und deren Hand­ha­bung zurecht­kommst.

Welche Kameras machen die besten Fotos?

Alle aktu­el­len Kame­ras, egal von wel­chem Her­stel­ler, machen tol­le Fotos. Es gibt kei­ne eine Kame­ra, die für alle Situa­tio­nen und Foto­gra­fen glei­cher­ma­ßen geeig­net ist.

Weiterführende Links

Kame­ra kau­fen – So fin­dest du die rich­ti­ge Kame­ra für dich

Wel­che Kame­ra ist die rich­ti­ge für mich?

Foto­gra­fie­ren ler­nen: Das Objek­tiv / Was muss man wis­sen?

Wie hat Dir der Bei­trag gefal­len?

Kli­cke auf die Ster­ne um zu bewer­ten!

Durch­schnitt­li­che Bewer­tung 5 / 5. Anzahl Bewer­tun­gen: 1

Bis­her kei­ne Bewer­tun­gen! Sei der Ers­te, der die­sen Bei­trag bewer­tet.

Es tut mir leid, dass der Bei­trag für dich nicht hilf­reich war!

Las­se mich die­sen Bei­trag ver­bes­sern 🙂

Wie kön­nen wir die­sen Bei­trag ver­bes­sern?

Hat dir der Bei­trag gefal­len? Dann abon­nie­re mei­nen Blog, und ver­pas­se zukünf­tig kei­nen Bei­trag mehr. Tra­ge dei­ne Email-Adres­se in das Feld ein, und lade dir als Dan­ke­schön mein Natur­fo­to­gra­fie Goo­die Bag her­un­ter. Dies ent­hält das eBook “20 Tipps für bes­se­re Natur­fo­tos”, einen Foto­gra­fie Spick­zet­tel und das Ligh­t­room Pre­sets “Gol­de­nes Licht”.

Du erhältst nur Emails, wenn es einen neu­en Bei­trag auf die­sem Blog erscheint, ich ver­sen­de kei­ne Wer­bung! Dei­ne Email wird NICHT wei­ter­ge­ge­ben. Mehr Infos fin­dest Du in der Daten­schutz­er­klä­rung.

Schlagwörter:

Ein Gedanke zu „Kamera für Anfänger: So findest du die passende Digitalkamera und Objektive“

  1. Pingback: Naturfotografie lernen mit diesen 8 einfachen Tipps

Kommentar verfassen

error: Content is protected !!